Druckansicht der Internetadresse:

Institut für Sportwissenschaft

Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports – Prof. Dr. Susanne Tittlbach

Seite drucken
Forschung Kathi

Forschung

Die Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl „Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports“ fußen auf zwei Säulen: „Public Health und Bewegung“ sowie „Bildungsaspekte in Schulsport und Sportlehrerbildung“.

Public Health und Bewegung

„Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.“ (Ottawa-Charta der WHO, 1986).

Im Themenfeld Bewegung und Gesundheit fußen unsere Forschungsaktivitäten in Anlehnung an die Ottawa-Charta der WHO auf einem salutogenetischen Gesundheitsverständnis, settingorientierter Gesundheitsförderung sowie Transdisziplinarität. Ein Schwerpunkt der Forschung sind Interventionsstudien mit meist partizipativen Ansätzen (z.B. kooperative Planung), die in mixed-methods designs, also der Verknüpfung qualitativer (z.B. Experteninterviews, Fokusgruppen, Photo-Voice, Videobeobachtungen) und quantitativer Daten (z.B. Fragebogen, motorische Tests), durchgeführt werden. Als Outcomes der Studien werden auf der Ebene der Individuen Aspekte von Kompetenz, Empowerment, Erweiterung von Handlungsmöglichkeiten sowie physische und psychische Wirkungen im Hinblick auf Bewegung und Gesundheit betrachtet. Auf der systemischen Ebene der Institutionen und Settings steht der Kapazitätsaufbau im Vordergrund.

Bildungsaspekte in Schulsport und Sportlehrerbildung

Du kannst einen Menschen nicht bilden, du kannst ihm nur helfen, sich selbst zu bilden!“ (mod. nach Galileo Galilei, 1564-1642)

In Anlehnung an die Kompetenzdiskussion in den allgemeinen Bildungswissenschaften ist Kompetenzentwicklung, und damit das ‚Sich-Bilden‘, ein Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten. Im Vordergrund der Forschungsprojekte stehen übergeordnete Bildungsziele des Schulsports, wie z.B. Gesundheit oder inklusive Bildung. Für eine nachhaltige Implementation der Themen in Schulsport und Sportlehrerbildung werden partizipativ entwickelte methodisch-didaktische Maßnahmen und deren Wirksamkeit in mixed-methods Designs evaluiert und im Sinne eines Scaling-Ups über die Entwicklung von Best-Practice-Unterrichtsbausteinen weiter disseminiert.

Weitere Forschungsaktivitäten befassen sich mit sozialwissenschaftlichen und pädagogischen Aspekten von Sport in Schule und Verein, z.B. Anreize und Wirkungen von Kampfkunst und Kampfsport.

Drittmittelgeförderte ForschungsprojekteEinklappen

Aktuelle Projekte in der Säule “Public Health und Bewegung” sind Capital4Health mit den Teilprojekten Health.eduPLUS und Action for Men, Smart Moving und Universitäres Gesundheitsmanagement. In der Säule „Bildungsaspekte in Schulsport und Sportlehrerbildung“ befindet sich das Projekt Qualitätsoffensive Lehrerbildung und ebenfalls Health.edu PLUS, das damit thematisch eine Verschränkung der beiden Forschungssäulen darstellt. Mehr...

Abgeschlossene ProjekteEinklappen

Prof. Dr. Susanne Tittlbach

Prof. Dr. Peter Kuhn

2013-2014: Erfolgsfaktoren für Männersportgruppen

Partner: Deutscher Turnerbund (DTB)
Förderer: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)
(DOSB-Innovationsfonds 2013/14: „Sportentwicklung ab dem mittleren Erwachsenenalter. Weiterentwicklung fitness- und sportartbezogener Angebote vor allem für Männer“)

2015-2016: Faszination Taichi

Partner: Deutscher Dachverband für Qigong und Taijiquan, Taijiquan und Qigong Netzwerk

2012-2014: Motorische und psychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein

Partner: Prof. Sygusch (Erlangen); örtliche Sportvereine

2012-2015: Entwicklung von Verbandssportabzeichen

Partner: Deutscher Seesport-Verband

1997-2010: Gesundheit zum Mitmachen. FINnish-GERman (FINGER) study on physical activty, fitness and health.

Gesamtleitung: Prof. Bös und Prof. Woll (KIT Karlsruhe).
Förderer: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Gemeinde Bad Schönborn, AOK Die Gesundheitskasse Mittlerer-Oberrhein
Partner: UKK – Institute, Tampere, Finnland

2010-2015: Taijiquan für Menschen mit Multipler Sklerose

Partner: Prof. Dr. Oschmann, Klinikum Bayreuth
Förderer: Novartis

2008-2010: Physical Activity as Health Behavior and Health Ressource – Stages, Determinants and Effects(deutsch-chinesisches Forschungsprojekt)

Gesamtleitung: Prof. Brehm (Uni Bayreuth)
Förderer: Deutscher Akademischer Auslandsdienst (DAAD)
Partner: Wuhan-Institute, China.

2007-2015: Erfolgreiches Altern im Sportlehrberuf

Partner: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst

2007-2008: Körperlich-sportliche Aktivität, motorische Leistungsfähigkeit und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (Auswertungsprojekt der KIGGS-MoMo Studie)

Verbundprojekt mit Prof. Bös ([Projektleitung] KIT Karlsruhe), Prof. Woll (KIT Karlsruhe), Prof. Brehm (Uni Bayreuth), Robert-Koch-Institut (Berlin).
Förderer: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

2012-2014: Faszination Karate

Partner und Förderer: Deutscher Karate Verband

2007: In Schwung Karlsruhe. Stadtteilbezogenes Gesundheitsförderungsprogramm

Förderer: Stadt Karlsruhe und Sportkreis Karlsruhe
Partner: AOK – Die Gesundheitskasse Mittlerer Oberrhein, Geriatrisches Zentrum Karlsruhe, Liga der freien Wohlfahrtspflege Karlsruhe

2008-2012: Entwicklung physischer und psychosozialer Ressourcen im Judo

Partner: Bayerischer Judo-Verband; verschiedene Schulen in Bayern

2005-2007: Deutschland bewegt sich! Test- und Beratungskonzept im Rahmen der Städtetour, auf Messen und Events sowie in DTB-Vereinen

Gesamtleitung: Prof. Bös (KIT Karlsruhe), Prof. Brehm (Uni Bayreuth)
Förderer: Barmer GEK Krankenkasse, Bild am Sonntag, ZDF
Partner: Deutscher Turnerbund (DTB)

2009-2011: Motive im Karate

Partner: verschiedene Karate-Verbände

2005: Ambulantes Gruppenangebot mit Schwerpunkt Bewegungstherapie für an Demenz erkrankte Menschen

Partner: Geriatrisches Zentrum Karlsruhe (Dr. Metz).
Förderer: Land Baden-Württemberg und Stadt Karlsruhe

1999-2002: Die Entwicklung des jugendlichen Selbstkonzepts in schulischen Sportwochen

Partner: verschiedene Schulen in Bayern

2003-2005: Psychomotorische Aktivierung bei Bewohnern eines Altenpflegeheims

Förderer: Berckholtz-Stiftung Karlsruhe

1997-2000: Was Kinder bewegt - Bewegung, Spiel und Sport in der Schule aus der Kinderperspektive

Partner: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst; verschiedene Schulen in Bayern

2002-2006: Deutscher Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) des Robert-Koch-Instituts – Motorik Modul (MoMo)

Leitung: Prof. Bös (KIT Karlsruhe)
Förderer: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

1992-1993: Auswirkungen kurzfristiger taktischer Interventionen im Volleyball

Partner: TB Weiden

2001-2004: Analyse und Modellierung menschlicher Basisbewegung. Teilprojekt des SFB 588 „Humanoide Roboter“

Leitung: Prof. Bös (KIT Karlsruhe)
Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

1991-1994: Mobilitäts- und Materialbedarf im alltagskulturellen Sport

Partner: Deutscher Volleyball-Verband, Bayerischer Volleyball-Verband

2001-2003: Entwicklung eines standardisierten Walking-Test im Rahmen der medizinischen Rehabilitation

Förderer: Reha-Klinik Überruh


Beteiligung an ProfilfeldernEinklappen

Der Lehrstuhl Sportwissenschaft III ist an der Konzeption des interdisziplinären Profilfelds "Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften" der Universität Bayreuth beteiligt. Seit dem Wintersemester 2015/16 gibt es den Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften, in welchem der Lehrstuhl Sportwissenschaft III im Bereich Ernährung, Physiologie und Gesundheit einen Beitrag leistet.

Weiter Informationen zum "emerging field" Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften

PublikationenEinklappen

Alle Publikationen des Lehrstuhls finden Sie hier.


Verantwortlich für die Redaktion: Philipp Laemmert

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt